deutsch | english

Karel ReinerKarel Reiner

Interview mit der Zeitzeugin Doris Grozdanovičová
PDF-Download english
PDF-Download deutsch
PDF-Download francais
PDF-Download italiano
PDF-Download czech

Interview mit dem Komponisten und Freund Alfred Thomas Müller
PDF-Download english
PDF-Download deutsch
PDF-Download francais
PDF-Download italiano
PDF-Download czech

Ausschnitte des Konzertes für Violoncello und Orchester finden Sie unter „Hörbeispiele“.

Karel Reiner (27. Juni 1910 in Zatec - 17. Oktober 1979 in Prag)

Der tschechische Komponist Karel Reiner war sein Leben lang ein Verfolgter. Als Schüler von Alois Hába und Josef Suk gehört er in den 30er Jahren schnell zu den wichtigsten Vertretern der musikalischen Avantgarde in Prag und setzt sich, da er ein exzellenter Pianist ist, stark für das neu entwickelte Vierteltonklavier ein. Stark wird er durch die enge Freundschaft zum Leiter des avantgardistischen Theaters D34 Emil František Burians beeinflusst. Seine Orchesterwerke werden unter anderen von Karel Ančerl und auch Rafael Kubelik uraufgeführt.

Durch Hába kommt er auch in Kontakt mit der Neuen Wiener Schule, so lernt er besonders Webern kennen und schätzen. In den 30 ger Jahren bringt er als einer der ersten in Prag, Werke von Dimitrie Schostakowisch zur Aufführung. Reiners Stil zeichnete sich zeitlebens durch eine ungeheure Vielseitigkeit aus und bewegte sich ebenso zwischen verspielten Zwölfton- und experimentellen Klangstudien wie zwischen der „athematischen Kompositionsmethode“ Alois Hábas und spätromantisch anmutenden Klangmalereien.

Gemeinsam mit seiner Frau Hana wird er am 5. Juli 1943 ins Lager wegen seiner jüdischen Herkunft durch das NS Regime nach Theresienstadt, später nach Auschwitz und Dachau deportiert. Noch kurz davor tritt er der Antroposophischen Gesellschaft bei. Seine Paten sind A. Hába und V. Ullmann. Von der in Theresienstadt inhaftierten Komponistengruppe zu der neben ihm auch Hans Krása, Pavel Haas, Viktor Ullmann, Gideon Klein zählen ist er der einzige der überlebt.

Nach dem Krieg kehrt er mit seiner Frau nach Prag zurück kann jedoch nur schwer an alte Erfolge anknüpfen und hat zunehmend unter den kommunistischen Repressalien, die ab 1970 für ihn sogar zum Aufführungsverbot führen, zu leiden.

 

Kontakt: Sebastian Foron | E-Mail: post@sebastianforon.com :: Management | E-Mail: management@sebastianforon.com